Muster einer Lernkarte / MemoCard

Lernbox: Lernkartei nach Sebastian Leitner

Das merk ich mir: memoPower.de
 

 
 

Start

vielfältiger Nutzen

- für Lernende

- für Unternehmen

- für (Verkaufs-)Trainer

 

wertvolle Tipps

Lernkartei nach Leitner

'Wissens-Kolonien' gründen

Gratis-Leistungen (A)

 

 

 

i. V. mit AEVO-OnlineKurs

 

 

memoPower-Shop

 

Impressum

 

Eine einfach geniale / genial einfache Erfindung: die Lernkartei / der Lernkarteikasten des Journalisten Sebastian Leitner aus Linz, Österreich.
 

Abbildung: Die Lernkartei / Lernbox / Lernkarteikasten nach Sebastian Leitner

 

 

Eine Alternative zur realen Lernkartei / Lernbox / Lernkarteikasten ist die virtuelle Lernkartei / Lernbox; diese virtuelle Lernkartei können Sie sogar mit bis zu 10 Fächern nutzen. Außerdem können Sie bestimmen, in welchen zeitlichen Abständen Ihnen die zu wiederholenden Inhalte erneut präsentiert werden sollen.

 

 

Abbildung: virtuelle Lernkartei (innerhalb der Software memoCARD)

 

virtuelle Lernkartei: umfassendere Funktionen!

 

Weitere Abbildungen

 

 

So benutzen Sie die Lernkartei / den Lernkarteikasten nach LEITNER:

Sofern eine größere Anzahl von Lernkarten / MemoCards zu bearbeiten ist, empfiehlt es sich, den speziellen Lernkartei-Kasten ('Lernmaschine' / 'LernBox') nach Sebastian Leitner zu verwenden: Feste Stege teilen die Lernkartei so auf, dass sich insgesamt fünf nach hinten hin größer werdende Fächer ergeben. Dadurch ist es ganz einfach, die Lernkarten / MemoCards dem individuellen Lernfortschritt entsprechend und in lernpsychologisch sinnvoller Weise zu bearbeiten, nämlich bereits gewusste Teile in immer größer werdenden Zeitabständen zu wiederholen:
 

  • Die erstmals zu bearbeitenden Lernkarten / MemoCards werden - mit der Frageseite nach vorn - ins erste Fach der Lernkartei abgestellt. In dieses Fach passen etwa 30 - 50 Karten.

    Zug um Zug wird jeweils eine Karte von vorn entnommen und zu deren Fragestellung die passende Antwort überlegt.

    Karten mit gewusster Antwort wandern ins Fach 2 (und dort an die jeweils hinterste Stelle!), nicht gewusste Karten werden wieder ins Fach 1 zurückgestellt (aber auch dort an die jeweils hinterste Stelle!)


     

  • Es wird eine gewisse Zeit dauern, bis das Fach 2 voller Karten ist und keine weiteren Lernkarten / MemoCards mehr dazugestellt werden können.

    Erst jetzt (wenn sich also ein entsprechender zeitlicher Abstand zur erstmaligen Bearbeitung ergeben hat!) werden die Lerninhalte der Karten aus Fach 2 erneut wiederholt: Gewusste Karten kommen ins Fach 3, nicht gewusste zurück ins Fach 1(!), und zwar wieder an jeweils hinterste Stelle. - Nach gleichem Prinzip werden die Fächer 4 und 5 mit Lernkarten / MemoCards gefüllt bzw. geleert.

     

  • Lernkarten / MemoCards, die sich schon im Fach 5 der Lernkartei befinden, werden im Falle 'gewusst' aussortiert: in den Papierkorb oder zum Beispiel in einen 'Reserve-Schuhkarton': Man kann davon ausgehen, dass Lerninhalte mit solchen Fragen, die der Lernende fünfmal hintereinander(!), und zwar nach immer größer(!) werdenden Zeitabständen jeweils richtig beantworten konnte, dauerhaft gespeichert bzw. abrufbar sind.

    Nicht gewusste Fragen aus Fach 5 wandern natürlich wieder zurück ins Fach 1.

 

spezielle Vorteile der Lernbox / der Lernkartei / des Lernkarteikastens nach Sebastian Leitner

Die Lerninhalte können systematisch und planmäßig bearbeitet werden. Der Lernkartei-Kasten erleichtert die dafür erforderliche differenzierte Sortierung der Lernkarten / MemoCards.

  • Die Wiederholungen erfolgen systembedingt in immer größer werdenden Zeitabständen. Dies ist lernpsychologisch eindeutig ergiebiger als zum Beispiel fünf Wiederholungen an fünf jeweils hintereinander folgenden Tagen!

  • Die zu jedem Wiederholungs-Zeitpunkt noch gewussten Informationen werden max. fünfmal wiederholend bearbeitet. Überflüssiges Wiederholen von bereits gewusstem Material bleibt also erspart! (Ersparnis von unnötiger Lernzeit und unnötigem Lernaufwand!)

  • Nicht beherrschte Lerninhalte werden so häufig wiederholt, bis dass auch sie zuverlässig erinnert werden können. Die Anzahl der Wiederholungen jeder einzelnen Lernkarte / MemoCard ist also abhängig von der Anzahl der Fehlversuche. (= nur so häufig wie nötig!)

  • Für jeden Wiederholungslauf ist sofort der 'richtige' Anfang erkennbar.

  • Der Umfang der Wiederholungen ist völlig frei variierbar und dennoch immer sinnvoll.

  • Japanische Alternative zur Lernkartei / Lernbox nach Sebastian Leitner: hier.

  • Hier können Sie die LernBox / Lernkartei bestellen

* * *

Software, mit deren Hilfe Sie Lernkarten

  • komfortabel erstellen, speichern, vielfältig selektieren und ausdrucken können

  • mit Hilfe einer virtuellen Lernkartei / eines virtuellen Lernkarteikastens wiederholend lernen können (also automatisch mit den richtigen Zeitintervallen)

  • mit Hilfe einer virtuellen Lernkartei auf einem Android-Smartphone

  • als DiaShow auf Media-Geräten anschauen können (SmartPhones, Navigationsgeräte, digitalen Fotorahmen):

memoCARD

 

 

 

 

 

 

Bitte schauen sie sich die weiteren Details an auf memoCARD.de